Portrait der Gemeinde

Schweinschied gehört zur Verbandsgemeinde Nahe-Glan, im südwestlichen Teil des Landkreises Bad Kreuznach gelegen.

Der Ort befindet sich in einem Seitental zwischen Nahe und Glan. Inmitten einer reizvollen Landschaft umgeben von Wald und Streuobstwiesen. Die Einwohnerzahl bewegt sich in den letzten Jahren konstant um die ca. 160 Bewohner.

Die Gemarkung umfasst 635 Hektar, davon ist etwa ein Drittel Wald (240 ha). Die Gebäude und Verkehrsflächen belegen 34 ha und die Landwirtschaftsfläche umfasst 360 ha.

Die höchste Erhebung ist der nordwestlich des Ortes gelegene Ringberg mit 393m über NN.

Das römische Felsengrabmal von Schweinschied

Das Denkmal liegt etwa 1km vom Dorf entfernt, in unmittelharer Nähe vom Schweinschieder Sportgelände.

Bei dem Felsengrabmal  handelt es sich um das größte römische Felsendenkmal nördlich der Alpen, in einigen Landkarten wird es auch als Liebfrauenkirche bezeichnet.  Dieses Kenotaph ist in der spätclaudischen bis frühneroischen Zeit entstanden (1. bis 2. Jahrhundert nach Christus). Das Denkmal ist hauptsächlich bekannt durch die Darstellung eines römischen Reiters, der in der Mittelnische steht. 

Infrastruktur

Unser Dorf kann sich mit den vielen Gewerbetreibenden glücklich schätzen.
Im Ort haben wir ca. 40 Arbeitsplätze.

Besonders stolz sind wir auf unsere Bäckerei mit Lebensmittelgeschäft und unsere Gastwirtschaft „zur Linde“. Ferner verfügt unser Ort über ein Bürgerhaus, in welchem bis zu 120 Personen feiern können. In diesem Gebäude ist auch unsere Feuerwehr integriert.

Vereinsleben

Unser Ort hat folgende Vereine:

- Gesangverein

- Landfrauenverein

- Förderverein der Feuerwehr

- Reitverein

Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
OK